Business Joomla Templates
Banner
Banner
Banner
Platinen bohren
( 6 Votes )

Nachdem wir nun eine Platine fertig geätzt haben, stellt sich eine neue Aufgabe. Jede Platine benötigt Bohrlöcher. Da es sich aber meistens um Löcher mit weniger als 1mm Durchmesser handelt. sollte man ein paar Feinheiten beachten. Das perfekte Gerät für so feine Löcher ist ein Dremel 300 in Kombination mit einem passenden Bohrständer. Bevor wir aber losbohren können, gibt es eine Kleinigkeit zu beachten!

Was brauchen wir dafür?
1.
Dremel 300 (Link zum Artikel)
2. Dremel Bohrständer (Link zum Artikel)
3. Schnellspann-Bohrfutter für Bohrer 0.4-3.5mm (Link zum Artikel)
4. Bohrerset (Link zum Artikel)
5. Bohrkörner (Link zum Artikel)

BOHR7

Problem:
Wenn wir jetzt so einfach mit dem Bohren beginnen, wird der dünne Bohrer ziemlich schnell abbrechen. Das liegt daran, dass solche dünnen Bohrer auf unserer glatten Platinenoberfläche leicht abrutschen und dadurch brechen können.

Lösung:
Die Lösung für dieses Problem heißt "Vorkörnen". Dafür benötigt man einen sogenannten Bohrkörner. Ein Körner ist ein Werkzeug, um Metall- oder Kunststoffteile mit einer kleinen Vertiefung, der so genannten Körnung, zu versehen. Beim Vorkörnen oder Ankörnen wird die Spitze des Körners durch einen Hammer-schlag in das Werkstück getrieben. Dabei entsteht eine kleine Vertiefung in Form eines Kraters, welche als Körnung bezeichnet wird. In diese Vertiefung rutscht unserer Bohrer automatisch hinein und sorgt für ein sauberes Bohrloch.

BOHR1 BOHR5

Wir setzen also den Körner auf die gewünschte Position und schlagen mit einem Hammer leicht auf den Körner. Das ist im Grunde ein sehr einfacher Vorgang und sollte ohne Probleme verlaufen.

BOHR6

Man sollte beim Körnen darauf achten, das die Spitze des Körners intakt ist, da sonst die Kerbe im zu bearbeitenden Material nicht tief genug ist, und so die Zentrierung nicht mehr funktioniert.

BOHR2 BOHR3

Auf dem linken Bild ist eine ungekörnte Platine zu sehen. Nach dem Körnen sieht die Platine wie im rechten Bild aus. Damit hätten wir den Vorgang beendet und können ohne Probleme bzw. ohne abbrechende Bohrer unsere Platine bohren. Ich empfehle für den Bohrvorgang eine Schutzbrille aufzusetzen. Sollte einmal doch ein Bohrer abbrechen, möchten wir diesen ja nicht ins Auge bekommen. Desweiteren stellt die Geschwindigkeit des Dremels mindestens auf Stufe 2. Dünne Bohrer mit hoher Drehzahl ergeben ein gutes Ergebnis und das Risiko eines abbrechenden Bohrers wird auch minimiert.
 


WERBUNG

Facebook

Banner
Banner
Banner